Hauptinhalt

Optische Emissionsspektrometrie (OES)

Bei der Funkenspektrometrie werden mit elektrischer Energie die Atome im Metall so stark angeregt, dass sie Licht emittieren. Jedes chemische Element sendet dabei Licht unterschiedlicher Wellenlänge (Farbe) aus. So lässt sich aufgrund des gemessenen Farbspektrums das bzw. die Elemente identifizieren und unter Berücksichtigung der Intensität der Anteil jedes Elements bestimmen.

Das IWT bietet chemische Analysen verschiedener metallischer Werkstoffe an. Diese sind insbesondere Eisen-, Nickel-, Kupfer-, Aluminium- und Titanbasis-Legierungen.

Neben der Analyse im Labor bietet das IWT auch eine mobile Funkenspektrometrie an, so dass direkt vor Ort die chemische Zusammensetzung einer Legierung bestimmt werden kann.

  • Stationäres Funkenspektrometer Thermo Scientific ARL 3460
  • Mobiles Funkenspektrometer WAS PMI Master Plus

Ihr Nutzen unserer Optischen Emissionsspektrometrie:

  • Bestimmung der chemischen Zusammensetzung
  • Spurenanalyse ab 0.001 Gew.-%
  • Chemische Analyse vor Ort

Messaufbau der Funkenspektrometrie

Proben für die Funkenspektrometrie

Brennflecken auf Probenoberfläche

KONTAKT

Dr. Yves Müller

Dr. sc. techn. ETH Werkstoffchemie und Korrosion
Korrosion und Werkstoffprüfung / Analytik
Telefon +41 44 877 63 27
E-Mail yves.mueller@iwt-institut.ch

Dr. Andreas Bleistein

Dr.-Ing. Materialwissenschaft
Schadensanalyse
Telefon +41 44 877 63 23
E-Mail andreas.bleistein@iwt-institut.ch