Hauptinhalt

Magnetpulverprüfung (MT)

Die Magnetpulverprüfung wird bei ferromagnetischen Werkstoffen eingesetzt, um offenliegende oder auch oberflächennahe Risse unter der Oberfläche nachzuweisen. Es dient also zur Rissprüfung.

Das Werkstück wird magnetisiert und dabei Eisenteilchen (schwarz oder fluoreszierend) aufgebracht.

Bei der Magnetisierung entstehen Feldlinien, die entlang der Oberfläche verlaufen. Quer liegende Risse erzeugen eine Störung des Feldlinienflusses und folglich eine Ansammlung von Eisenteilchen. Der Fehler wird somit sichtbar.

Das IWT ist spezialisiert, individuelle Lösungen für die Prüfaufgabe zu finden. Unsere Prüfingenieure und Prüfer sind sehr erfahren und beraten Sie gerne für die geeignetste Prüfung. Wir können diese Prüfung bei uns im Labor oder vor Ort durchführen.

Ihr Nutzen unserer Magnetpulverprüfung:

  • Schnelle Aussage über das Vorhandensein von Oberflächenrissen
  • Prüfung vor Ort
  • Risse auffindbar, die knapp unter der Oberfläche sind

MT-Prüfbank zur Bauteil-Magnetisierung

Rissanzeigen nach Aufbringen der Prüfflüssigkeit

Rissanzeigen nach Aufbringen der Prüfflüssigkeit

Rissanzeigen nach Aufbringen der Prüfflüssigkeit

KONTAKT

Andrija Dujak

Dipl. Metall-Ing.
Fachspezialist ZfP
Telefon +41 44 877 63 31
E-Mail andrija.dujak@iwt-institut.ch